Werbung

Altersvorsorge in jungen Jahren beginnen

Werbung

altersvorsorge-in-jungen-jahren-beginnen

In jungen Jahren ist der Gedanke an eine vernünftige Altersvorsorge noch weit entfernt. Man möchte das Leben genießen und Schlagworte wie Rente aus dem Kopf verbannen. In Deutschland tobt eine hitzige Debatte um das erhöhte Alter für den Renteneintritt. Auch die Situation auf dem Finanz- und Arbeitsmarkt ist Krisen unterworfen. Eine Vorsorge im jungen Alter ist schon allein deswegen empfehlenswert. Verschiedene Wege und Angebote bieten jungen Menschen die Gelegenheit, ihre Rente aufzustocken. Mit etwas Glück lässt sich diese auch auf bet365.com gewinnen (erst Test lesen). Jedoch sollte die Thematik Rentenvorsorge nicht auf Glück, sondern auf Strategie beruhen. Studenten und Auszubildenden wird eine große Vielfalt an Vorsorgemöglichkeiten geboten.

Um bei all dem einen Überblick zu behalten, sollten junge Menschen sich ausgiebig beraten lassen. Beginnt man früh, für seine spätere Zukunft vorzusorgen, profitiert man von guten Zinskonditionen. Schon ab dem 20. Lebensjahr können Menschen ab 20 Jahren mit nur 50 Euro Ersparnissen im Monat einen großen Gewinn machen. Mit einer Verzinsung von vier Prozent bedeutet das über 83.000 Euro mit 67 Jahren. Eine hohe Summe, von der nur rund 28.000 Euro selbst investiert wurden. Wie kommt der Rest zustande? Durch die Zinsgewinne. Je älter man ist, desto tiefer müssen die Menschen in die Tasche greifen.

Für Auszubildende und Studenten ist ein Riestervertrag eine passende Gelegenheit, um vorzusorgen. Der Staat unterstützt junge Menschen mit Zuschüssen. Investiert man als Auszubildender beispielsweise vier Prozent seines Bruttoeinkommens, übernimmt der Staat knapp die Hälfte als Zuschuss für die Rentenvorsorge. Je jünger die Jugendlichen sind, desto mehr vermögen sie für ihre Zukunft zu tun. Frühes Sparen ermöglicht eine gute finanzielle Versorgung im Alter.

Das könnte Sie auch interessieren:

Dies ist nicht die Webseite des Verband der Angestellten-Krankenkassen. Dieser wurde umbenannt in "Verband der Ersatzkassen" und ist unter vdek.com zu finden.