Werbung

Was besagt das Pflege-Neuausrichtungsgesetz 2013?

Werbung

was-besagt-das-pflege-neuausrichtungsgesetz-2013

Zu Beginn des Jahres 2013 treten wieder einige Neuregelungen in Kraft. Unter anderen betrifft das den Pflegebereich. Vorgesehen ist unter anderem, dass Demenzkranke höhere Leistungen von der Pflegeversicherung erhalten. Bisher war es so, dass Demenzkranke oft durch das Raster fielen. Zwar sind sie oft noch in der Lage sich selbst zu versorgen, doch brauchen viele von ihnen rund um die Uhr Betreuung. Diese Betreuung konnte bisher häufig nicht abgerechnet werden. Das soll sich mit der Pflegereform bzw. dem Gesetz zur Neuausrichtung der Pflegeversicherung ändern. Beschlossen wurde das Gesetz am 29. Juni 2012, der Bundesrat stimmte am 21. September 2012 zu. Finanziert werden soll die Reform durch höhere Beiträge. Zum 1. Januar 2013 steigen deshalb die Beiträge zur Pflegeversicherung von 1,95 auf 2,05 Prozent, für Kinderlose von 2,2 auf 2,3. Wie bereits jetzt schon abzusehen ist, reichen die Gelder dafür jedoch nur zwei Jahre. Spätestens im Jahre 2015 werden eventuelle Beitragsanpassungen zumindest diskutiert werden.

Neu ist ab 2013, dass auch Menschen in der Pflegestufe 0 Leistungen erhalten können. Besonders Demenzkranke sind hiervon betroffen, können sie doch oft nicht in eine der Pflegestufen 1, 2 oder 3 eingeordnet werden. Nach dem neuen Gesetz sollen die verbesserten Leistungen bei den Demenzkranken aber nur eine Übergangslösung sein. Zudem gibt es in den Pflegestufen 1 und 2 höhere Leistungen. Auch für die Entlastung pflegender Angehöriger will das neue Gesetz sorgen. Beispielsweise soll es möglich sein, dass sie eine Auszeit nehmen können, in der das Pflegegeld dennoch zur Hälfte weiter gezahlt wird. Künftig werden auch Wohngruppen stärker gefördert. Pflegebedürftige, die in einer ambulant betreuten Wohngemeinschaft leben, bekommen einen Zuschlag in Höhe von 200 Euro im Monat. Das soll für die Finanzierung einer Pflegekraft ausreichen. Zudem gibt es mehr Wahlmöglichkeiten bei Pflegeleistungen und eine bessere medizinische Versorgung in Pflegeheimen. Wie die Pflegereform letztendlich umgesetzt wird, wird die Zukunft erweisen.

Das könnte Sie auch interessieren:

Dies ist nicht die Webseite des Verband der Angestellten-Krankenkassen. Dieser wurde umbenannt in "Verband der Ersatzkassen" und ist unter vdek.com zu finden.